filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht
Neueste Beiträge
Neueste Kommentare
Archivtexte: min. 1112 Kritiken online
RSS-Feed abonnieren!

Archiv:  |  Kategorien: 

19.08.1999

Eröffnungsvorstellung „Kinopolis“ am 18.08.1999

Fast genau auf den Tag acht Monate nachdem in Bielefeld das erste Multiplex dieser Größe in OWL seine Tore öffnete, hat auch Bad Oeynhausen mit dem „Kinopolis“ ein Multiplexkino mit mehr als 2.000 Sitzplätzen in acht Kinosälen.

Es liegt verkehrstechnisch extrem günstig im Entertainmentcenter „Magics“ im Werrepark-Komplex. Die 2.300 kostenlosen(!) Parkplätze reichen wohl auch dann noch aus, wenn jeder Besucher mit dem eigenen PKW anreist (naja, es darf dann natürlich niemand im Casino, der Spielhalle oder den beiden Discos sein ;-).

Am 18.08.1999 war also die große Eröffnung. Tatsächlich war es eher schwierig einen Parkplatz zu bekommen, so voll war es. Nachdem wir also ein paar Schritte mehr als geplant durch den leichten Regen laufen mußten, betraten wir durch die großen Glastüren das EntertainmentCenter. Das Kinopolis hat keinen eigenen Eingang, sondern wird über zwei große Treppen aus der großen Halle des „Magics“ erreicht.

Dort sucht man zunächst vergeblich die Kassen zum Kauf der Karten :-O Im Kinopolis gibt’s „alles aus einer Hand“; man kauft die Karten am gleichen Schalter an dem auch das obligatorische Popcorn, Tacos, Cola etc. kauft. Die Betreiber versprechen sich dadurch einen reibungsloseren Ablauf, da sich der Kunde nicht mehr als einmal anstellen muß. Bleibt abzuwarten, ob diese Rechnung aufgeht. Aufgrund der reichlich vorhandenen Kassen und dem bei extremen Andrang zusätzlich eingesetzten, ausschließlich dem Kartenverkauf vorbehaltenem Tresen, erscheint das durchaus möglich.

Der Saal 8, für den ich Karten für die „Star Wars – Episode I“ Premiere hatte, ist mit der zweitgrößten Leinwand des Multiplex und der leistungsstärksten (u.a. Dolby Digital EX) Soundanlage ausgestattet. Die Sitze sind sehr bequem, die Lehnen vielleicht ein ganz klein wenig zu steil, aber dafür mit Kopfstützen.

Also nahm ich Platz und wartete auf die (naja, unter der Hand) angekündigte Lasershow vor Beginn des Films. Die kam aber irgendwie nicht. Auf der Eintrittskarte stand 23.55 Uhr Beginn. So gegen 10 nach 12 hätte also ruhig etwas passieren dürfen auf der Leinwand. Tat es aber nicht. Damit die Wartezeit nicht allzu lang wurde, schickte die Theaterleitung einen einzelnen weißen Stormtrooper auf die Bühne, der sich die Zeit damit vertrieb seine Uniform zusammenzuhalten. Das konnte das leicht unruhig werdende Publikum aber auch nicht wirklich fesseln, so daß teilweise schon fordernde Klatscher zu hören waren.

Gegen halb eins kam dann der Geschäftsführer auf die Bühne, rannte fast den schwächelnden Stormtrooper um und entschuldigte sich für die Verspätung. Es gäbe technische Probleme. Das ist bei der ersten Vortellung akzeptabel meine ich. Also stürmte die Hälfte der Zuschauer wieder aus dem Saal um ihren Süchten zu frönen oder sich Erleichterung zu verschaffen. Angeblich gab es für die 8 Säle nur eine Filmkopie (habe ich aus einem Gespräch des GF gehört), anderntags war die Rede von zwei Kopien. Wie dem auch sei, irgendwas mit den Umlenkrollen schien nicht so richtig gelaufen zu sei.

Gegen 00.40 Uhr fing dann unvermittelt die Werbung auf dem sich öffnenden Vorhang an … ohne Ton. Die folgende Marlboro-Werbung hatte dann zwar Ton, dafür kein Bild und Gelächter des Punlikums. Es folgten Trailer zu „The Beach“ und „Blast From The Past“ gefolgt von – um ca. 01.00 Uhr endlich – der Fox-Fanfare und dem Lucas-Logo.

Das Bild auf der riesigen Leinwand war einwandfrei, was man vom Ton leider nicht behaupten konnte. Während der Trailer war es teilweise so laut, daß man glaubte die Bässe anschlagen zu hören. „Episode I“ war für mich von der Lautstärke her OK, jedoch nicht von der Qualität des Tons. Ständige Knackser und Aussetzer haben nicht nur mir den Genuss vergrätzt. Ob das an der langen Umlenkerei des Filmes lag, vermag ich nicht zu sagen. Nachbesserung ist hier auf jeden Fall angeraten.

Der nächste Störfaktor zeigte sich ungefähr eine Stunde später: Es waren viele sogenannte VIPs im Kino, Leute die die Karte aufgrund ihrer Position bekommen haben. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Aber wenn diese Personen wissen, daß der Film wahrscheinlich nichts für sie ist, sollen sie bitte zu Hause bleiben und ihre Plätze denjenigen geben, die dafür auch stundenlang anstehen würden. Was sie nicht tun sollten ist, nach einiger Zeit zu beginnen während des Films den Saal zu verlassen und so den Rest des Publikums zu stören. Ich habe außer in Sneak-Previews noch nie so viele Leute das Kino verlassen sehen.

Alles in allem macht das Multiplex einen sehr guten Eindruck. Anfängliche Probleme sind bei fast allen Unternehmungen normal. Auf jeden Fall freue ich mich, daß es jetzt in Bad Oeynhausen endlich ein Kino *ohne* Raucherlaubnis gibt! ;-)

Andreas am 19.08.1999 um 16:24 in Kino, Lichtspielhaus | 1 Kommentar |
Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.