filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht

"Wickie und die starken Männer" bei
amazon.de

Wickie und die starken Männer

Bundesstart: 09.09.2009

Millionen verkaufte Romane, Comic-Hefte und eine 78-teilige Zeichentrickserie machten "Wickie" in den letzten 35 Jahren zur absoluten Kultfigur! Deutschlands erfolgreichster Regisseur Michael Bully Herbig, der mit seinen letzten drei Kinofilmen über 23 Millionen Menschen in die Kinos lockte, inszenierte mit "Wickie und die starken Männer" seinen nächsten großen Kinospaß!

Zum Inhalt ...

Die Wikinger sind von Natur aus starke, unerschrockene und laute Gesellen. Wickie jedoch ist ganz anders: zurückhaltend und zart besaitet. Doch er besitzt eine Gabe, die kaum einer seiner Mitwikinger hat: Er ist schlau, um nicht zu sagen: sehr, sehr schlau - und überzeugt mit Ideen frei nach dem Motto "Keine Muskeln, dafür Köpfchen!"

Eines Tages wird das Dorf von einer skrupellosen Horde wilder Fremder mit Angst einflößenden Drachenmasken heimgesucht und gnadenlos überfallen. Die allergrößten und liebsten Schätze der Dorfbewohner werden geraubt: nämlich ihre Kinder! Alle, bis auf Wickie, der sich - Glück im Unglück - beim Drachenfliegen in einem Baumwipfel verheddert hatte.

Wickies Vater Halvar und die anderen Wikinger aus Flake hissen die Segel, um die Kinder zu befreien und begeben sich so in ein großes, spannendes Abenteuer auf hoher See. Und was macht Wickie? Immer wieder muss er mit seinen schlauen Einfällen und Ideen seine Freunde aus schier ausweglosen Situationen befreien.

Hmm ...

Am Donnerstag, 31. Januar 1974, begann eine neue Ära: Im ZDF lief erstmals die neue Zeichentrickserie WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER. Der fünfjährige Michael Bully Herbig lag auf dem Flokati-Teppich, verfolgte im Fernsehen das erste Abenteuer des rotblonden Wikingerjungen Wickie und schaltete fortan jeden Donnerstag um 17.10 Uhr ein. Vorausgesetzt, seine Mutter holte ihn pünktlich vom Kindergarten ab.

"Ich habe Wickie bewundert", sagt Michael Bully Herbig. "Er war eine Identifikationsfigur. Ich konnte nachvollziehen, dass er vor Wölfen wegläuft und vor dem schrecklichen Sven Schiss hat. Das einzige, was ich nicht hatte, waren diese Wahnsinnseinfälle. Ich glaube, eine ganze Generation hat ihn für seine Ideen bewundert."

Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.