filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht

"Inside Man" bei
amazon.de

Inside Man

gesehen: 01.04.2006 (Kinoplex - Bad Oeynhausen)

Nach einem halbwegs anstrengenden Samstag vor einem anstrengenden Sonntag Strohwitwer sein, was kann man da machen? Ins Kino gehen, klar. Sich zwischen das ganze Volk setzen, welches danach noch in die Disse will und sich dann während des Films per Handy verabredet. Super Idee, Andreas. Und dann auch noch in einem Mainstream Thriller ...

Zum Inhalt ...

Keith Frazier (Denzel Washington) hat ein bisschen Ärger im Job. Der Detective würde ganz gerne befördert werden, aber leider stört da ein kleines Ermittlungsverfahren wegen Korruption. Ein wenig erstaunt übernimmt er den Vermittlerjob bei einem Banküberfall mit Geiselnahme. Ein erfolgreiches Abschneiden ist seiner Karriere nicht hinderlich, wird ihm beschieden. Vor Ort erklärt ihm der leitende Captain John Darius (Willem Dafoe), dass man bisher von den Gangster genau gar nichts gehört hat. Frazier wartet ab.

Nur langsam gestaltet sich die Kontaktaufnahme mit den Räubern. Der Anführer Dalton Russell (Clive Owen) ist gelassen, intelligent, ruhig und spielt Spielchen mit den Polizisten - die zunächst nicht auf seine Forderungen eingehen. Bis plötzlich von außen Einfluss auf das Geschehen genommen wird. Madeline White (Jodie Foster), Spezialistin für - sagen wir mal - besondere Fälle, erwirkt ein 4 Augen Gespräch mit den Geiselnehmern und plötzlich beginnt sich das Karrusell schneller zu drehen ...

Hmm ...

Spike Lee präsentiert hier mit einem ordentlichen Aufgebot an Hollywoodgrößen seine Version des perfekten Bankraubs. An sich nichts Neues, Banküberfälle sind ein beliebtes Thema und perfekt sollen sie alle sein. Was kann Herr Lee also besser?

Zum einen hat mir die Erzählweise von Anfang gefallen. Clive Owen guckt in die Kamera und macht unmißverständlich klar, worum es geht. Dieses Thema wird immer wieder aufgegriffen, sei es durch einige Kommentare aus dem Off oder durch die eingestreuten Befragungen der Zeugen, die den geraden Erzählfluß unterbrechen und ein wenig zum Aufpassen anregen.

Das nächste ist die Optik des Films, Lee benutzt Handkameras um Authentizität zu erzeugen. Nicht neu, aber geschickt eingesetzt. Immer wenn ich gerade dacte, es fängt an zu nerven, war das Bild wieder ruhig. Vertigo-Shots und Denzel Washington, der (unsichtbar auf einem Wagen gezogen) quasi bewegungslos durch die Straße hetzt, sind Stilmittel, die nicht in jedem 08/15 Streifen auftauchen. Und wenn, dann nicht so passend, wie es hier gelungen ist.

Und dann natürlich noch die Story. Essentiell für den Film und in letzter Zeit von den Machern meist zu einem nervigen Detail am Rande der Filmproduktion degradiert ist sie hier spannend, schlüssig und nicht allzu offensichtlich erzählt. Keine nervigen Twists, dafür Rückblenden, sepiafarbene Einspieler und eine endlich mal neue Auflösung (auch wenn die von Anfang an klar war!).

Das alles dargestellt von klasse aufgelegten Schauspielern. Denzel Washington im Lou Bega Look ist jederzeit glaubwürdig. Sein Detective Frazier ist bodenständig, weiß was er will und wie er es bekommt und seine Entwicklung ist jederzeit nachvollziehbar. Willem Dafoe ist gewohnt gut, zwar nur eine relativ kleine Nebenrolle, dabei aber sehr präsent. Clive Owen sieht man seltenst ohne Maske und ich kann daher wenig zu seiner sonstigen Leistung sagen, die Synchronisation scheint mir allerdings sehr gut gelungen. Seine stoische Selbstsicherheit und Besonneneit war jederzeit greifbar.

Nun, bei all dem Lob hat der Film dennoch eine Schwachstelle. Was sollte Jodie Foster in dem Streifen? Absolut überflüssig. Den Part hätte mit gleicher Wirkung auch Christopher Plummer als Bankdirektor selbst übernehmen können. Was sollte die Tante also in dem Film? Zeigen, dass sie auf viel zu hohen High-Heels läuft wie ein Giraffe mit gebrochenen Beinen? Ihre spröde Optik arrogant in die Kamera halten? Ich weiß es nicht. Die Frau ist meiner Meinung nach hoffnungslos überschätzt.

Trotzdem ein dickes Lob für einen der ersten richtig guten und intelligenten Triller des Jahres. Davon bitte mehr!

Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

webhits blogoscoop



Diese Website benutzt Google Analytics. Weitere Informationen finden Sie im Impressum.