filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht

"Ein Duke kommt selten allein" bei ...
amazon.de

Ein Duke kommt selten allein - The Dukes of Hazzard

Bundesstart: 06.10.2005

Zum Inhalt ...

Jippijeeeeehhh! Die guten alten Bleifuß-Cousins Bo (SEANN WILLIAM SCOTT) und Luke (JOHNNY KNOXVILLE) Duke sitzen wieder hinterm Steuer und machen die Gegend unsicher - natürlich ist auch ihre Cousine Daisy Duke (JESSICA SIMPSON) dabei, die nach wie vor stolz auf die knappsten Hotpants im ganzen Süden sein darf. In Hazzard County gibt es immer noch die holprigsten Feldwege, den höchstprozentigen Selbstgebrannten und die schärfsten Farmgirls in ganz Georgia - und die Duke-Boys stehen auf alle drei. Immer öfter.

Die Dukes verdienen ihren Lebensunterhalt mit schwarz gebranntem Schnaps: Onkel Jesse (WILLIE NELSON) braut den leckersten Rachenputzer im ganzen Süden. Mit dem Gesetz nehmen es die Jungs nicht so genau - weshalb sie bei ihren Lieferungen immer etwas schneller sein müssen als die Polizei, mit der sie sich in ihrem berüchtigten orangefarbenen Dodge Charger namens General Lee aberwitzige Rennen liefern.

Nach einem harten Tag Maloche gibt es nichts Angenehmeres, als in der coolsten Kneipe von Hazzard County, The Boar’s Nest, ein eiskaltes Bier zu zischen - denn dort bedient Daisy. Manchmal kommt es vor, dass Ortsfremde das schönste Girl von Hazzard County begrabschen. Doch solche Übergriffe korrigiert Daisy auf die harte Tour, denn sie sieht nicht nur gut aus, sondern sie weiß sich wie alle Dukes ihrer Haut zu wehren. Und wenn Bo und Luke dabei sind, bedeutet das in der Regel eine nette, altmodische, faustdicke Saloon-Keilerei.

Aber heutzutage geht es nicht immer nur um Selbstgebrannten und Farmgirls: Als Bo und Luke mitbekommen, dass sich der korrupte Landrat Boss Hogg (BURT REYNOLDS) die Grundstücke ihrer Nachbarn illegal unter den Nagel reißt, gibt es nur eins: das Gaspedal durchtreten, um Hazzard County vor dem Schlimmsten zu bewahren.

Hmm ...

Was macht die Serie „The Dukes of Hazzard“ (Ein Duke kommt selten allein), die 1979 ins Programm der CBS preschte, so sympathisch? Die unvergleichliche Mischung aus Südstaaten-Milieu und Nonstop-Action: Zwei nette Jungs wollen es eigentlich allen recht machen - die charismatischen Cousins Bo und Luke Duke, gespielt von Tom Wopat und John Schneider, machten die Serie zum Megahit. Nach sechs Staffeln und insgesamt 147 Episoden können die Dukes auf eine riesige treue Fangemeinde zählen, die durch die ständigen Wiederholungen sogar noch gewachsen ist.

Inzwischen ist es über 20 Jahre her, seit die letzte Folge erstmals im Fernsehen lief. Aber „Ein Duke kommt selten allein“ bleibt mit seinen beliebten Helden eine Ikone der Popkultur. Bos und Lukes berüchtigter orangefarbener Dodge Charger, Baujahr 1969, von ihnen „General Lee“ getauft, ist einer der bekanntesten amerikanischen Wagen der Welt, und der Name Daisy Duke gilt als Synonym für die knappsten Hotpants der Welt.

Jeden Freitagabend servierte „Ein Duke kommt selten allein“ dem Publikum ein Stück Amerika auf dem Präsentierteller - die Zuschauer konnten sich nach Hazzard County träumen, um Heimatgefühle, fetzige Autoverfolgungsjagden und verblüffende Stunts zu erleben. Diese Elemente und die lockere Atmosphäre der Serie überzeugten Produzent Bill Gerber, dass es an der Zeit ist, die Dukes auch auf der großen Leinwand durchstarten zu lassen.

Weitere Kritiken im FilmKritikernetzwerK:

Leider keine vorhanden :-(
Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.