filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht

"Ein Date zu Dritt" bei
amazon.de

Ein Date zu Dritt

gesehen: 17.05.2000 (Residenz (Bückeburg)

Der letzte Besuch einer Sneak-Preview vor meiner diesjährigen persönlichen Sommerpause. In den nächsten zwei Wochen werde ich u.a. herausfinden, ob in Süd-Tirol Filme im Original, mit Untertiteln oder in Synchronisation im Kino laufen.

Vorher wird aber in heimischen Gefilden und in bekannter, angenehmer Atmosphäre noch einmal die Sneak-Preview genossen.

Zum Inhalt ...

Der große Tycoon Charles Newman (Dylan McDermott) plant den Umbau eines alten Schloßkomplexes. Die beiden Architekten Oscar Novak (Matthew Perry) und Peter Steinberg (Oliver Platt) präsentieren ihren Entwurf und kommen in die engere Wahl. Ein noch zu erstellendes Modell soll letzte Klarheit bringen.

Newman hat allerdings noch andere Dinge mit dem augenscheinlich leicht schusseligen Oscar vor. Newman wacht mit Argusaugen über seine Geliebte Amy Post (Neve Campbell), die er sich neben seiner Frau erlaubt. Da er - fälschlicherweise - Oscar für genauso schwul wie dessen Partner Peter hält, scheint er der ideale "Beschatter" für Amy zu sein.

Mit dem Druck des millionenschweren Auftrages im Nacken willigt Oscar ein und freundet sich mit der, wie sich herausstellt, äußerst attraktiven Amy an ...

Hmm ...

Matthew Perry hat schon in "Keine Halben Sachen" sein komödiantisches Talent unter Beweis gestellt. An Neve Campbells Seite macht er ansatzlos da weiter, wo er bei Bruce Willis aufeghört hat. Perry kann den ahnungslosen Naivling wirklich überzeugend spielen, ohne jemals nervig oder kitschig zu werden.

Viele, viele Stichworte erhält er vom wunderbar tuntigen Oliver Platt, der auch in "The Impostors" Freude - wenn auch in einer anderen Klasse - verbreitete. Vervollständigt wird das Trio der Hauptdarsteller durch die liebenswerte Neve Campbell. Neben dem wirklich makellosen Aussehen *g* (Enstchuldigung Sandra ;-) funktioniert auch das Zusammenspiel mit Perry auf's Vorzüglichste.

Dem Titel nach des Trios Dritter ist eigentlich Dylan McDermott, der den reichen und arroganten Geschäftsmann durchaus plausibel macht, aber wie alle übrigen Mitspieler mehr Staffage ist. Lediglich während des Abspanns bekommt er einen wohlverdienten Lacher ...

Die Geschichte an sich ist klassisch verwechslungstechnisch und ohne überflüssige Schnörkel. Sie leistet sich keine Längen und tatsächlich fühlt man sich sogar viel zu früh aus dem Saal entlassen. Ein bißchen übertrieben die Präsentation der schwulen Gemeinde, "Three To Tango" - so der Originaltitel - kommt zwar deutlich weniger "weich" dhahäär wie z.B. "The Birdcage", rührte in der Klischeekiste aber trotzdem noch ganz gut herum.

Aber da hier sicher keine Lanze für den "gay professionell of the year" gebrochen werden, sondern dem Publikum ein Film für einen lustigen Abend präsentiert werden. Und da müssen Klischees, so sie denn nicht allzu übertrieben verwendet werden, ja nicht das Schlechteste sein.

Na bitte, gute Unterhaltung ohne Tiefgang mit einer reichlichen Prise Liebe und einem netten Hollywoodende. Fehlt nur noch der Sonnenuntergang!

Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.