filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht

"96 Hours" bei
amazon.de

96 Hours

Bundesstart: 19.02.2009

Zum Inhalt ...

Bryan Mills (Liam Neeson), ehemaliger Topagent der Regierung, hat sich nach Los Angeles zurückgezogen, um in der Nähe seiner Ex-Frau Lenore (Famke Janssen) und ihrer gemeinsamen Tochter Kim (Maggie Grace) zu wohnen. Vergeblich bemüht er sich um Kontakt zu der verwöhnten Siebzehnjährigen, die in einer Welt des Luxus lebt, seit Lenore einen reichen Geschäftsmann geheiratet hat.

Unter dem Druck von Leonore stimmt Bryan einer Europareise seiner Tochter zu. Kim fliegt mit ihrer Schulfreundin Amanda nach Paris, wo die beiden Teenager kurz nach ihrer Ankunft in die Fänge von Menschenhändlern gelangen, die systematisch die Aufenthaltsorte junger Touristinnen sondieren.

Bryan muss das brutale Kidnapping am Telefon hilflos mit anhören. Ihm bleiben nur 96 Stunden, seine Tochter aus den Fängen der international operierenden Schlepperorganisation zu befreien, bevor sie für immer verschwindet ...

Hmm ...

Der Thriller 96 HOURS stammt vom Autor und Produzenten des Films THE TRANSPORTER ("Transporter", 2002) und bietet Liam Neeson eine Paraderolle als Bryan Mills, ein ehemaliger Ermittler im Staatsdienst, dem weniger als vier Tage bleiben, um seine an ihrem ersten Ferientag in Paris entführte Tochter zu finden.

Laut Robert Mark Kamen, der das Drehbuch gemeinsam mit dem Produzenten Luc Besson schrieb, hatte sein Koautor die Idee zu 96 HOURS. "Luc hatte einen Pariser Kommissar getroffen, der ihm von einer Gruppe von Kidnappern erzählte, die junge Frauen entführen", erinnert sich Kamen. "Die Mädchen wurden später in diesen beeindruckenden Villen direkt vor den Toren der französischen Hauptstadt meistbietend versteigert".

Besson und Kamen entwickelten daraus eine mitreißende Geschichte mit großen Sets, viel Action, Kampfkunst und verrückten Stunts - und wenigen im Computer nachempfundenen Effekten. "Es ist der gleiche Mix, den wir in Filmen wie THE TRANSPORTER oder KISS OF THE DRAGON ("Kiss of the Dragon", 2001) benutzt haben", ergänzt er.

Der persönliche Ermittler-Background ihrer Hauptperson gefiel Kamen, der viel über verblüffende Erfolge realer Ermittler gelesen hatte, als er während seines Studiums in Afghanistan war. "Ich erfuhr von Agenten, die in diesem Teil der Welt verdeckt ermitteln, so richtig verrückte Sachen, und war besonders beeindruckt von ihrem Selbstvertrauen und ihren handwerklichen Fähigkeiten. Diese Typen rufen nicht unbedingt nach der Polizei wenn sie in der Patsche sitzen. Sie betrachten Probleme als Aufgaben, die sie zu lösen haben, anstatt jemanden zu holen, der sie für sie löst. Sie halten sich nicht gerade zwanghaft an gesellschaftliche Regeln."

Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.