filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht

X-Men 2

Kritik von Jonathan Dilas

Verbessertes Sequel mit multigenetischem Mutantenappell

Es treten einige neue Mutanten auf, die sich teleportieren, pyrotechnische Leistungen a la Kings Feuerteufel präsentieren oder sogar telepathische Illusionen projizieren können, während Mystique sich in Wolverine verliebt und schamlos seine Schwäche für die Dame seines Herzens nutzt. Jedenfalls verfliegen die 138 Minuten wie im Flug und präsentieren eine gelungene und aufbereitete Fortsetzung des ersten Teils. Wieder einmal ist der Konflikt zwischen Mutant und Mensch zentraler Mittelpunkt des Plots und der Film endet mit einem multigenetischen Appell, den latenten Evolutionssprung, der vielleicht Mutantenfähigkeiten verspricht, nicht dazu zu nutzen, die Empfänger solcher Fähigkeiten rassistisch zu betrachten. Die Botschaft ist klar und ist seiner Zeit vermutlich gänzlich voraus.

(Jonathan Dilas, www.jonathan-dilas.de)


Diese Kritik ist die Meinung von Jonathan Dilas.

Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.