filmfacts.de



Kino - dafür werden Filme gemacht
Neueste Beiträge
Neueste Kommentare
Archivtexte: min. 1112 Kritiken online
RSS-Feed abonnieren!

Archiv:  |  Kategorien: 

18.09.2010

Groupies bleiben nicht zum Frühstück

Filmposter "Groupies bleiben nicht zum Frühstück"Habe ich hier wirklich 9 Monate nichts geschrieben? Ich war in der ganzen Zeit regelmäßig im Kino, allerdings habe ich nicht mehr die Muße, dann auch noch darüber zu schreiben. Vielleicht wird das in der kalten Jahreszeit jetzt besser.

Gestern hat es mich auf jeden Fall in eine seichte Komödie verschlagen. Fragt nicht ;-) So saß ich also im UCI in Bad Oeynhausen und sah mir „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ an. Mir war vorher nicht einmal bewusst, dass es sich um einen Film aus deutschen Landen handelte, sonst wäre ich wohl nicht gegangen.

Und tatsächlich waren die ersten 15 Minuten fürchterlich hölzern und gestelzt. Da hatten die Gagschreiber einen ganz miesen Tag und die Darstellerin schrappte am Chargieren vorbei. Aber das verbesserte sich mit fortschreitender Laufzeit und ich habe an einigen Stellen laut gegrinst. Doch, doch, sogar für einen alten Sack wie mich war das eine durchaus unterhaltsame Komödie! Leider ist der Hauptdarsteller Kostja irgendwas, der den Chriz gab, ein wenig überfordert. Konnte sich Anna Fischer immer besser in die Geschichte einfinden, setzte Herr Ullmann den immer gleichen Dackelblick auf. Da ist er aber in einer Reihe mit Größen wie z.B. Tom Hanks und Nicholas Cage ;-)

Lockere Unterhaltung, ganz lustig und in bunten Farben.

Andreas am 18.09.2010 um 10:22 in Kurzkritik | 0 Kommentare |

26.12.2009

Alvin und die Chipmunks 2

Wenn es einen Oscar für Overacting geben würde, „Alvin und die Chipmunks“ hätte ihn verdient! Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Zielgruppe – kleine Kinder und infantile Eltern – Gemütsregungen von Gesichtern nicht auch dann ablesen könnten, wenn diese nicht mit dem Holzhammer eingemeißelt worden wären. Die gepitchten Stimmen der Streifenhörnchen verursachen körperliches Unwohlsein und der rote Faden der Handlung ist eher dünnes Nähgarn. Der Film hat mich nicht lange im Sessel gehalten.

Wobei ich gestehen muß, dass die Animationen ganz gelungen sind und auch die kleinen Leute rechts und links neben mir ganz offensichtlich ihren Spaß hatten.

Andreas am 26.12.2009 um 14:25 in Kino, Kurzkritik | 0 Kommentare |

23.05.2009

Phase IV

Frohlocket! Heute abend zeigt Tele5 (muß erstmal gucken, auf welchem Programmplatz der bei mir gespeichert ist) um 20.15 Uhr Saul Bass‘ Meisterwerk „Phase IV“. Ich habe den damals während der „Film AG“ an der Realschule gesehen – muß so ca. 24 Jahre her sein – und bin seitdem nachhaltig beeindruckt. Allerfeinste Ameisen-Science-Fiction mit unglaublichen Bildern und reichlich Geschichte.

Wer da den Rekorder nicht anwirft ist selbst Schuld. Eine deutschsprachige DVD gibt es meines Wissens nicht!

Andreas am 23.05.2009 um 11:26 in Fernsehtipp, Kurzkritik | 0 Kommentare |

22.01.2009

SAW V

Habe ich eigentlich schon gesagt, dass der besser als der vierte Teil ist? Nein? Dann mache ich das morgen mal ausführlicher. Auch wenn ich nicht mal mehr ansatzweise verstanden habe, wer mit wem zusammen warum wen abgemurkst hat.

Andreas am 22.01.2009 um 23:05 in Kurzkritik | 0 Kommentare |

19.12.2008

Keinohrhasen

Gerade rotiert die DVD hier im Player und ich kann der ganzen Sache irgendwie gar nichts abgewinnen. Alle haben mir ja attestiert, hier eine Bildungslücke zu haben und ich würde aus dem Lachen nicht herauskommen. Aber mehr als zwei mal habe ich die Mundwinkel nach jetzt 75 Minuten nicht hoch gezogen.

Wo ist das bitte zum Brüllen komisch? Pubertäre Witze, keine Spannung und natürlich Till Schweiger, der Till Schweiger spielt. Gut, das kann er. Nur sollte er in Keinohrhasen eben einen Ludo spielen und keinen Till. Nora Tschirner ist überkandidelt, aber immerhin süß. Insgesamt ein fürchterlich belangloser Film.

Was mich richtig nervt ist die katastrophale Tonabmischung. Ich habe gerade den Subwoofer ausgeschaltet, weil man es sonst nicht aushalten kann vor Gewummer. Und die Dialoge sind nur dann verständlich, wenn die Musik so laut ist, dass es in den Ohren scheppert.

Nein, keine Empfehlung. Wenn der im Fernsehen läuft, reicht’s dicke …

Andreas am 19.12.2008 um 21:11 in Fernsehen, Kurzkritik | 0 Kommentare |
Partner: Kinofilme | Kinofilme.info | Celluloid-Dreams.de | jeichi.com | cineforen.de | Bolly-Wood | Kinofilmtrailer und Kinonews

blogoscoop


Impressum.